Schiffsglocke

Die Schiffsglocke ist ein Instrument für Schallsignale. Etwa seit dem 16. Jahrhundert bis heute ist die Schiffsglocke ein unentbehrlicher Bestandteil eines jeden Schiffes.

Mit ihr wurden Zeit und Wachrhythmus, ausgesteckte Längen der Ankerkette sowie Warnsignale bei schlechter Sicht und Nebel gegeben. Sie wurden meist für jedes Schiff individuell aus Messing gegossen.

Die Wacheinteilung auf Schiffen war besonders mit der Sanduhr verbunden. Halbstundensanduhren wurden umgangssprachlich als Stundengläser bezeichnet. Daher kommt der Begriff „Glasen“. Nach Erreichen des höchsten Standes der Sonne über dem Schiff wurde die Halbstundensanduhr nach jedem Durchlauf umgedreht und die Schiffsglocke angeschlagen. Die Stunden wurden jeweils durch Doppelschläge angezeigt. Nach vier Doppelschlägen (acht Glasen) erfolgte der von den Seemännern ersehnte Wachwechsel. Auf deutschen Schiffen werden traditionell drei Wachdienste gefahren. Nach vier Stunden Wache folgen acht Stunden Freiwache.

Auf größeren Schiffen gab es meist zwei Schiffsglocken, eine große auf der Back (ein Aufbau auf dem Vorschiff), eine kleinere zum ‚Glasen‘ am Ruderhaus Vorkante Brücke oder an der Backbordseite.

Glasenzeitplan
Glasen Zeit seit
Wachbeginn
Schiffsglocke Uhrzeit / Glasenzeit
1x  ½ Stunde 1 Schlag 00:30 – 04:30 – 08:30
12:30 – 16:30 – 20:30
2x  1 Stunde 1 Doppelschlag 01:00 – 05:00 – 09:00
13:00 – 17:00 – 21:00
3x  1 ½ Stunde 1 Doppelschlag und 1 Schlag 01:30 – 05:30 – 09:30
13:30 – 17:30 – 21:30
4x  2 Stunde 2 Doppelschlag 02:00 – 06:00 – 10:00
14:00 – 18:00 – 22:00
5x  2 ½ Stunde 2 Doppelschlag und 1 Schlag 02:30 – 06:30 – 10:30
14:30 – 18:30 – 22:30
6x  3 Stunde 3 Doppelschlag 03:00 – 07:00 – 11:00
15:00 – 19:00 – 23:00
7x  3 ½ Stunde 3 Doppelschlag und 1 Schlag 03:30 – 07:30 – 11:30
15:30 – 19:30 – 23:30
8x 4 Stunden
(Wachende)
4 Doppelschläge 00:00 – 04:00 – 08:00
12:00 – 16:00 – 20:00


 

zurück