Vitrine 11

HAPAG-Kreuzfahrten 1891 – 1914

Die Hapag hatte unter ihrem Vorstand Albert Ballin 1891 die Idee der Luxuskreuzfahrt etabliert. Die Schnelldampfer hatten im Winter auf dem Nordatlantik wesentlich weniger Fahrgäste, da viele Reisende das schlechte Wetter fürchteten. Ballins Idee war, diese Schiffe für Erholungsreisen außerhalb der Saison in wärmere Gefilde zu schicken. Es wurden interessante Häfen angeboten, ein umfangreiches Ausflugsprogramm für die Passagiere organisiert und Freizeitaktivitäten angeboten (beispielsweise waren die Hapag-Kreuzfahrtschiffe schon vor dem Ersten Weltkrieg mit Dunkelkammern für die Passagiere ausgestattet). Viele der bekannten Liner der Hapag fuhren zeitweise in diesem Segment. Weltreisen waren der Höhepunkt der jeweiligen Saison. Von Hamburg aus wurden im Sommer bis zu 30 Norwegenreisen angeboten.

Gezeigt werden aus dieser Zeit einige charakteristische Geschirr- und Besteckteile. Das Kartenspiel und der Anschreibeblock stehen für die Bordzerstreuung. Besonders aufwendig gestaltet waren damals schon die Werbebroschüren. Eine absolute Rarität stellt der Prospekt für die „Weltreisen 1915“ dar, die wegen des Ersten Weltkrieges (1914-1918) nie durchgeführt wurden. Das aufwendige Album „Mittelmeerfahrten“ erhielten alle Passagiere als Andenken.

Freundliche Leihgabe von:

Petra und Stefan Behn

<< Zur vorherigen Vitrine (Vitrine 09)       Zur nächsten Vitrine (Vitrine 12) >>