Vitrine 20

Der  Hapag-Dampfer “IMPERATOR” 1913-1919

Nach den schlechten Erfahrungen mit dem sehr schnellen Schiff „Deutschland“ setzte Ballin 1913 auf extreme Größe. Sein Plan war, mit drei Passagierschiffen einen wöchentlichen Dienst zwischen Hamburg/Cuxhaven und New York zu etablieren. Mit einer Länge von 277 m und über 3.500 Passagieren an Bord sprengten die Schiffe alle Dimensionen. Um den 908 Passagieren der 1. Klasse auch vor dem Beginn der Reise eine adäquate Unterbringung zu bieten, wurde das Hotel Atlantic gebaut. 1919 musste die „Imperator“ an die Alliierten abgegeben werden und fuhr ab 1920 unter dem Namen „Berengaria“ für die Cunard Line in Liverpool. 1938 wurde das Schiff bei einem Brand in New York so schwer beschädigt, dass es nie wieder in Fahrt kam.

Gezeigt werden vom Schiff die überaus aufwendigen Prospekte zur Indienststellung, der Geschäftsbericht, in dem die Entscheidung zum Bau der Schiffe bekanntgegeben wurde, und ein für die „Imperator“ gefertigter Sektkühler sowie eine Silberplatte. Eine besondere Rarität stellt das 1. Klasse-Besteck des französischen Herstellers Christofle dar, das sowohl mit dem Logo des Hotels Atlantic als auch der Hamburg Amerika Linie gezeigt wird (die Passagiere sollten sich vom Hotel zum Schiff gar nicht an neues Besteck gewöhnen müssen).

Freundliche Leihgabe von:

Petra und Stefan Behn

<< Zur vorherigen Vitrine (Vitrine 19)       Zur nächsten Vitrine (Vitrine 21) >>