Vitrine 35

Kreuzfahrten mit den “EUROPAS” der HAPAG-LLOYD 1981 bis 2013

1981 ließ die Hapag-Lloyd AG beim Bremer Vulkan eine „Europa“ bauen. Sie war damals der größte Passagierschiffsneubau seit der „Queen Elizabeth 2“. Auch wenn das Schiff für die Werft ein finanzielles Fiasko war, so war das Schiff von innen für die damalige Zeit äußerst luxuriös ausgestattet und eroberte sich schnell den Ruf eines der führenden Luxuskreuzfahrtschiffe der Welt. 1998 wurde das Schiff nach Asien verkauft und fährt noch heute auf dem britischen Markt. 1999 kam dann eine weitere „Europa“ in Fahrt. Sie war deutlich kleiner als ihre Vorgängerin, aber um ein vielfaches luxuriöser. Mit ihren Balkonkabinen spiegelte sie eine neue Schiffsgeneration wider. Das Schiff wird 2012 im „Berlitz Guide of Cruise Ships“ als das höchst bewertete Schiff der Welt geführt.

Gezeigt wird von der „Europa“ (1981) das von Rosenthal gefertigte Geschirr aus dem Hauptspeisesaal (blauer Rand), dazu die im Zeitgeschmack gehaltenen Mokkatassen desselben Herstellers. Von der „Europa“ (1999) werden das sehr exklusive Geschirr mit dem Namenszug des Schiffes sowie das von Robbe & Berking gefertigte Besteck gezeigt. Legendär sind die Abendveranstaltungen zusammen mit der Illustrierten „Gala“ im Hamburger Hafen. Die Speisekarten spiegeln den jeweiligen Zeitgeschmack wider. Zum 10-jährigen Geburtstag des Schiffes gab es für die Gäste Kaviar auf einer alten Decksplanke. Auch die bei der Hapag immer schon beliebte Glocke taucht als Weihnachtsgeschenk wieder auf.

Freundliche Leihgabe von:

Petra und Stefan Behn

<< Zur vorherigen Vitrine (Vitrine 34)       Zur nächsten Vitrine (Vitrine 36) >>